Verkehrsrechtsberatung 4.0

Verkehrsrechts-
beratung 4.0

freem.

Ein Berliner Legal-Tech-Start-up mit revolutionärem Ansatz: Verkehrsrechtsberatung radikal kundenzentriert und als umfassende Service-Dienstleistung verstehen, statt als reine Rechtsanwaltskanzlei. Die Macher von Flightright und Kanzlei Chevalier gehen neue Wege. Mit bereits über 10 Jahren Erfahrung im Fluggastrecht bei Flightright landet das Team mit freem auf der Straße.

LEISTUNGEN

Strategieworkshop

Markenstrategie

Naming

Logodesign

Corporate Design

Brandbook

Styleguide

freem.

Ein Berliner Legal-Tech-Start-up mit revolutionärem Ansatz: Verkehrsrechtsberatung radikal kundenzentriert und als umfassende Service-Dienstleistung verstehen, statt als reine Rechtsanwaltskanzlei. Die Macher von Flightright und Kanzlei Chevalier gehen neue Wege. Mit bereits über 10 Jahren Erfahrung im Fluggastrecht bei Flightright landet das Team mit freem auf der Straße.

LEISTUNGEN

Strategieworkshop

Markenstrategie

Naming

Logodesign

Corporate Design

Brandbook

Styleguide

freem_Flauschies_GROß_BG

AUS DER LUFT, AUF DEN BODEN

Mit der gesammelten Erfahrung aus der jahrelangen Arbeit bei Flightright und der Kanzlei Chevalier wollen die Gründer Philipp Kadelbach und Jan-Frederik Arnold nun unter dem Arbeitstitel „Mobilityright“ an den Erfolg anknüpfen. Mobilityright, der revolutionäre Service in Sachen Verkehrsrechtsberatung.

 

Einfach, schnell und transparent soll es sein seine Rechtsansprüche digital zu nutzen. Das bürokratische und häufig negativ belastete Klischee eines teuren Anwalts soll sich dabei in Luft auflösen. Dem Kunden soll in seiner unangenehmen Situation das Gefühl genommen werden machtlos und ausgeliefert zu sein.

 

Im Gegensatz zur Konkurrenz agiert Mobilityright besonders transparent, schnell und ist für den Kunden einfach zu nutzen – Rechtsberatung 4.0. Ihr Rezept? Die intelligente Verzahnung von Mensch und Tech.

AUS DER LUFT, AUF DEN BODEN

Mit der gesammelten Erfahrung aus der jahrelangen Arbeit bei Flightright und der Kanzlei Chevalier wollen die Gründer Philipp Kadelbach und Jan-Frederik Arnold nun unter dem Arbeitstitel „Mobilityright“ an den Erfolg anknüpfen. Mobilityright, der revolutionäre Service in Sachen Verkehrsrechtsberatung.

 

Einfach, schnell und transparent soll es sein seine Rechtsansprüche digital zu nutzen. Das bürokratische und häufig negativ belastete Klischee eines teuren Anwalts soll sich dabei in Luft auflösen. Dem Kunden soll in seiner unangenehmen Situation das Gefühl genommen werden machtlos und ausgeliefert zu sein.

 

Im Gegensatz zur Konkurrenz agiert Mobilityright besonders transparent, schnell und ist für den Kunden einfach zu nutzen – Rechtsberatung 4.0. Ihr Rezept? Die intelligente Verzahnung von Mensch und Tech.

THE CHALLENGE

Eingangs schien eine Lösung recht simpel: das bereits zu Teilen entwickelte Narrativ von Mobilityright vervollständigen, in ein konkretes Visual übertragen und marken-architektonisch neben Flightright platzieren.

 

Wir wurden beauftragt, um zu challengen, zu hinterfragen, auf die Probe zu stellen und nach Lücken zu suchen. Grenzen wir uns von den anderen beiden Marken Flightright und Kanzlei Chevalier ab? Oder treten wir als Unternehmensgruppe auf und vor allem warum? Intern stellten wir uns strategische Fragen, die weit entfernt von visuellen Entscheidungen getroffen werden mussten. Bin ich Einzelmarke? Gehöre ich zur Familie, bin ich Single oder doch Schwester? Wo finde ich mich in der Unternehmensgruppe wieder? Wo will ich in Zukunft hin? Wie wird mein Produktportfolio aussehen?

 

Mit einher ging die Namensfrage: „Mobilityright“ als unverkennbare Schwester von Flightright? Macht das jetzt überhaupt noch Sinn? Wollen wir das überhaupt noch?

THE CHALLENGE

Eingangs schien eine Lösung recht simpel: das bereits zu Teilen entwickelte Narrativ von Mobilityright vervollständigen, in ein konkretes Visual übertragen und marken-architektonisch neben Flightright platzieren.

 

Wir wurden beauftragt, um zu challengen, zu hinterfragen, auf die Probe zu stellen und nach Lücken zu suchen. Grenzen wir uns von den anderen beiden Marken Flightright und Kanzlei Chevalier ab? Oder treten wir als Unternehmensgruppe auf und vor allem warum? Intern stellten wir uns strategische Fragen, die weit entfernt von visuellen Entscheidungen getroffen werden mussten. Bin ich Einzelmarke? Gehöre ich zur Familie, bin ich Single oder doch Schwester? Wo finde ich mich in der Unternehmensgruppe wieder? Wo will ich in Zukunft hin? Wie wird mein Produktportfolio aussehen?

 

Mit einher ging die Namensfrage: „Mobilityright“ als unverkennbare Schwester von Flightright? Macht das jetzt überhaupt noch Sinn? Wollen wir das überhaupt noch?

ALL ALONE

Im Strategie-Workshop kristallisierte sich auf Basis des Produktportfolios und den Ideen für die Zukunft der Verkehrsrechtsmarke schnell heraus, dass es unabhängig weiter gehen muss – eine Einzelmarkenstrategie. Naming, Vision, Mission, Werte und Brandstory mussten daher für die frische Marke definiert werden, um ihr Leben einzuhauchen.

 

Alle für die Marke relevanten Informationen haben wir im freem-Brandbook festgehalten, das Corporate Design im Styleguide definiert.

WebPage_Content